So sieht Klimaschutz aus.

Energieeffizienz hoch, Kosten runter

News

Weltweite Wetterextreme

27.08.2010 - Umweltschutz

Die aktuelle Häufung der unterschiedlichen Klimaextreme liege daran, dass das Klima weltweit zusammenhängt, erklärt Mojib Latif, Klimaforscher am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR). Gegensätze würden sich immer ausgleichen. So müsse es zu dem extremen Hoch über Russland irgendwo ein ausgleichendes Tief geben. Wetterextreme habe es jedoch schon immer gegeben. Allerdings können sie künftig zur Tagesordnung werden. Latif erwartet eine erkennbare Zunahme dieser Phänomene zwischen 2050 und 2100. Auch wenn das die heutige Bevölkerung nur zum Teil beträfe, wirkt es sich doch stark auf das Leben ihrer Kinder und Kindeskinder aus.

Für den Klimaforscher ist klar, dass die Menschen lernen müssen, sich klimagerecht zu verhalten. „Wir reizen beim Klima alles aus“, kritisiert er. „Wir müssen weg von fossilen und hin zu regenerativen Energien.“ Deutschland könne dabei eine Vorreiterrolle einnehmen. Schließlich verbraucht ein Deutscher im Durchschnitt zehnmal mehr CO2 als ein Inder – nämlich 10 Tonnen im Jahr. Deshalb müsse Energie wieder zu einem kostbaren Gut werden, erklärt Latif.

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht