So sieht Klimaschutz aus.

Energieeffizienz hoch, Kosten runter

News

Klimaschutz günstiger als erwartet

22.06.2010 - Umweltschutz

Den CO2-Ausstoß bis 2020 um 30 Prozent statt den ursprünglich angestrebten 20 Prozent zu reduzieren – für dieses Ziel plädiert EU-Klimakommissarin Connie Hedegard. Das wäre günstiger als erwartet, denn aufgrund sinkender Produktionszahlen in der Wirtschaftskrise und geringerer CO2-Ausstöße würde es nur elf Milliarden Euro zusätzlich kosten. Ein Geringes, wenn man bedenkt, dass für das 20-Prozent-Ziel 70 Milliarden Euro veranschlagt wurden.

Laut Hedegard kann das ehrgeizige Klimaschutzziel der EU auch ein Motor für die Modernisierung der EU-Wirtschaft sein und neue Jobs schaffen. Als starke Konkurrenz im Bereich der Grünen Branche sieht die Klimakommissarin die USA und Asien. Das läge unter anderem daran, dass die europäische Industrie unter einem geringeren Innovationszwang stünde – einerseits, weil die Wirtschaftskrise für einen Emissionsrückgang gesorgt hat, andererseits, weil höhere Energiekosten die Nachfrage gebremst haben. Dadurch wurde weniger produziert und auch weniger CO2 ausgestoßen.
Dennoch will sich die EU die 30-Prozent-Marke nur dann setzen, wenn andere Industrie- und Schwellenländer vergleichbare Beiträge zum Klimaschutz anbieten würden. Für diesen Fall hat sich Europa beim Klimagipfel in Kopenhagen dazu verpflichtet, sein bisheriges 20-Prozent-Ziel um 10 Prozent zu erhöhen.

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht