So sieht Klimaschutz aus.

Gutes Klima zahlt sich aus.

Intelligente Schattenspender

Die transparenten Jalousien aus PLEXIGLAS? Formmasse sch?tzen vor Sonne und Hitze, ohne den Raum zu verdunkeln. Das senkt die Energiekosten f?r Klimaanlage und Beleuchtung.  
 
Die Temperaturen in Deutschland steigen stetig: Seit 1901 ist die Durchschnittstemperatur in Deutschland um circa ein Grad gestiegen, meldete der Deutsche Wetterdienst. Das Klima hat sich ver?ndert, es wird kontinuierlich w?rmer und Klimazonen verschieben sich.

Bei diesen warmen Temperaturen f?llt es vor allem im Arbeitsalltag schwer, sich zu konzent-rieren. Deshalb wird mit unterschiedlichen Mitteln versucht, f?r k?hlere R?ume zu sorgen. Das zeigt sich unter anderem an der starken Nachfrage nach Klimaanlagen. Studien der Europ?ischen Union ergaben, dass sich der K?hlbedarf bis 2020 vervierfachen wird. Vor allem durch die Sonneneinstrahlung auf Fenster- und Glasfassaden erhitzen Wohn- und Arbeitsr?ume sehr schnell.

Um die Erw?rmung zu verhindern, werden meist mit der kalten Morgenluft die R?ume gek?hlt und sp?ter Fenster und Jalousien geschlossen, um die W?rme zur?ckzuhalten. Gleichzeitig verhindern die zugezogenen Jalousien, dass die Sonne blendet oder auf den Computerbildschirm scheint. Doch das hat auch seine Schattenseiten: W?hrend drau?en die Sonne scheint und das sch?ne Wetter lockt, ist der Blick nach drau?en versperrt. Au?erdem ist es drinnen dunkel, so dass das Licht eingeschaltet wird. Zus?tzliche Stromkosten entstehen.

Sonnenstrahlen aussperren, ohne den Raum zu verdunkeln  

Prismaplex hat in Zusammenarbeit mit Evonik eine L?sung entwickelt, die vor direktem Sonnenlicht und Hitze sch?tzt − ohne dabei die R?ume zu verdunkeln: Jalousien aus trans-parenter PLEXIGLAS? Formmasse. Die Lamellen reflektieren ?ber kleine lineare Strukturen auf der Oberfl?che das direkte Sonnenlicht.
„Nur die seitlich einfallenden Sonnenstrahlen gelangen in den Raum. Im Gegensatz zu den frontal auftreffenden Strahlen transportieren sie weniger W?rme, das senkt die Aufheizung. Dazu sorgen die Jalousien f?r gleichm??iges Licht, so wird niemand von der Sonne geblendet“, sagt Peter Battenhausen, Business Deve-lopment Manager im Evonik Gesch?ftsgebiet Acrylic Polymers. Da die Jalousien aus PLEXI-GLAS? transparent sind, geben sie den Blick auf den blauen Himmel frei und lassen nur das diffuse Tageslicht in den Raum fallen. F?r manche T?tigkeiten ist Tageslicht unabdingbar, zum Beispiel wenn mit Farben gearbeitet wird. Deren einzelne Nuancen sind nur im Tages-licht deutlich zu erkennen.

Auch aus finanzieller Sicht lohnen die Lamellen: Die Energiekosten f?r Klimatisierung und Beleuchtung werden durch die Jalousien deutlich gesenkt. W?hrend eine konventionelle Klimaanlage Tag f?r Tag die Stromkosten in die H?he treibt, wirken die Lamellen ?ber die Reflexion der Aufheizung des Raumes entgegen und senken die Kosten f?r die K?hlung. Au?erdem muss das elektrische Licht nicht mehr eingeschaltet werden, denn trotz zugezogener Jalousien gelangt ausreichend Licht in den Raum.
Dass die transparenten Bahnen aus PLEXIGLAS? eine Totalreflexion hervorrufen k?nnen, erm?glichen die 90-Grad-Prismenstrukturen auf der Oberfl?che. „Das sind Erhebungen und Vertiefungen unterhalb eines Millimeters, auch optische Mikrostrukturen genannt“, erkl?rt Battenhausen.

Neuer Herstellungsprozess f?r Abbildung der Strukturen

In enger Kooperation mit Evonik hat Prismaplex einen Produktionsprozess entwickelt, bei dem die Strukturen mit h?chster Pr?zision hergestellt werden. Dazu ben?tigt das Unternehmen eine spezielle PLEXIGLAS? Formmasse und die entsprechende Technik. Prismaplex setzt daf?r besondere Abformwerkzeuge ein, die die pr?zisen Erhebungen und Vertiefungen auf der Oberfl?che schaffen. Wichtig sind die passenden Temperaturen w?h-rend der Produktion. Die Pr?getrommel wird in bestimmten Sektionen auf ?ber 200 Grad erhitzt und innerhalb einer halben Umdrehung auf 70 Grad heruntergek?hlt. Die hohe Temperatur l?sst das PLEXIGLAS? schnell und einfach schmelzen, die k?hle Temperatur erh?rtet dann die Strukturen in der gew?nschten Form. Nur so k?nnen die Prismen gleichm??ig und pr?zise abgebildet werden.

Nicht jede Formmasse ist f?r eine solche Verarbeitung geeignet. So ben?tigt das Material ei-ne niedrige Schmelzviskosit?t und spezielle Flie?eigenschaften. „Wir haben daher eine Formmasse entwickelt, die diese Anforderungen erf?llt. Hohe optische Transparenz und Witterungsbest?ndigkeit bringt die PLEXIGLAS? Formmasse ebenfalls mit“, sagt Batten-hausen. Die Bahnen k?nnen in beliebiger L?nge geliefert werden – das ist neu. Denn mit be-stehenden Verfahren konnte bisher nur in begrenzter L?nge produziert werden, was zudem deutlich teurer war. Die Standardprodukte von Prismaplex sind zwei bis drei Millimeter dick, die Breite der PMMA-Bahnen reicht bis zu 1.000 Millimeter.

„Die mikrostrukturierten Jalousien sperren die direkten Sonnenstrahlen und die W?rme ein-fach aus, ohne aber den Raum zu verdunkeln – das bessert das Arbeitsklima“, sagt Batten-hausen. Und zwar in doppelter Hinsicht: Die Raumtemperaturen sinken und die Arbeit mit Tageslicht ist angenehmer als mit elektrischer Beleuchtung. Langfristig ist ein solch effekti-ver Sonnenschutz unabdingbar – bei den immer weiter steigenden Energiekosten. Und die n?chste Hitzewelle kommt bestimmt.