So sieht Klimaschutz aus.

Volle Leuchtkraft – weniger Strom

3,3 Tonnen weniger CO2-Emission mit PLEXIGLAS truLED?


Leuchtobjekte f?r Au?enanwendungen liegen weltweit im Trend und lassen die Metropolen nachts immer heller erstrahlen. Damit einhergehend erobern Leuchtdioden (LED) seit Jahren einen steigenden Marktanteil bei Leuchtmitteln und sind eine wichtige Erg?nzung und Alternative zu konventionellen Lampen wie Neonr?hren und Leuchtstoffr?hren geworden. Der besondere Vorteil von LEDs: Sie verbrauchen wenig Strom, haben eine lange Lebensdauer und sind flexibel einsetzbar. Aber auch wenn LEDs zum Einsatz kommen, ist es vor dem Hintergrund der Klimaschutzdebatte und der steigenden Strompreise sehr wichtig, die Leuchtobjekte so energieeffizient wie m?glich zu gestalten. Aus diesem Grund werden immer mehr Objekte mit PLEXIGLAS truLED? gebaut. Das Material erm?glicht durch seine hohe Lichtdurchl?ssigkeit und gleichzeitig hohe Lichtstreuung optimale Leuchtergebnisse bei minimalem Stromverbrauch.


Eine riesige Kugel strahlt in der Dunkelheit. Leuchtende Farben wechseln einander ab. Auf die Fassade dahinter werden florale Muster projiziert. So sieht es aus, wenn es Abend wird beim Leipziger Einkaufszentrum Nova Eventis.

„Die Lichtinszenierung orientiert sich an den vier Jahreszeiten“, erkl?rt Tobias Link, Licht- und Mediendesigner der Firma Scenario und Entwickler des Beleuchtungskonzepts f?r Nova Eventis. Je nach Jahreszeit wird die Shopping-Mall innen und au?en in passendes Licht getaucht. Auch die Tageszeit und unterschiedliche Festtage wie Weihnachten werden ber?cksichtigt. Link hat dazu vier Lichtpartituren erarbeitet, die Farbwerte, Dynamik und grafische Elemente f?r die Beleuchtung der einzelnen Mall-Bereiche vorgeben. Eine speziell angepasste Mediensteuerung vernetzt Licht, Wasserspiele, Klang und Geb?udetechnik. Der strahlende H?hepunkt des Lichtspektakels ist die zw?lf Meter hohe Lichtkugel aus PLEXIGLAS truLED?. Sie thront auf vier Stahls?ulen ?ber dem Eingang zum Servicebereich von Nova Eventis. „Die Kugel funktioniert bei Nacht videografisch. Das hei?t, wir k?nnen darauf Videosequenzen laufen lassen. Im Prinzip wie auf einem riesigen runden Bildschirm“, erkl?rt Link.

M?glich wird dies durch die spezielle Konstruktion der Kugel: Die Au?enhaut besteht aus 576 PLEXIGLAS? Pailletten, die schuppenartig befestigt sind. Jede Paillette hat einen Durchmesser von 1,40 Metern und wird von einem LED-Scheinwerfer angestrahlt. Dadurch funktioniert jede Paillette wie ein Bildpunkt auf einem Monitor. „Wir haben eine Bildfrequenz wie beim Fernsehen: 25 Bilder pro Sekunde. So k?nnen unsere Videosequenzen trotz der niedrigen Aufl?sung aus einer gewissen Entfernung gut erkannt werden“, sagt Link. An den Polen der Kugel ?berlappen sich die Pailletten aufgrund der Schuppenkonstruktion. Deshalb k?nnen dort mehrere Platten von nur einem Scheinwerfer angestrahlt werden. Insgesamt befinden sich im Inneren der Kugel 376 LED-Strahler, die alle einzeln ansteuerbar sind. Jeder der Strahler ist mit drei Hochleistungs-LEDs ausgestattet, von denen jede die Farben Rot, Gr?n und Blau enth?lt. Dadurch werden 16 Millionen Farbabstufungen erreicht. „Die Konstruktion funktioniert wie ein Lampion, mit dem Unterschied, dass darauf Bilder gezeigt werden k?nnen“, veranschaulicht Link.

Die LED-Technik und -Steuerung f?r die Kugel stammt von der Insta Elektro GmbH und musste eigens f?r diese Anwendung entwickelt werden. Der zust?ndige Projektleiter des Unternehmens, Detlef Matth?i, erkl?rt: „Bei einem Leuchtobjekt von dieser Gr??enordnung mussten wir auf den Stromverbrauch achten. Wir haben viele Versuche mit unterschiedlichen Materialien durchgef?hrt, und nur PLEXIGLAS truLED? erzielte die gew?nschte Leuchtwirkung bei so geringem Stromverbrauch.“ Das erkl?rt sich aus der besonderen Materialeigenschaft: PLEXIGLAS truLED? verf?gt ?ber eine besonders gute Transmission (Lichtdurchl?ssigkeit), das bedeutet es kommt deutlich mehr Licht durch die Platten als bei einer vergleichbaren Acrylglasplatte. Das ist wichtig f?r die Leuchtkraft der Objekte. Gleichzeitig wird das Licht durch die hohe Lichtstreuung des Materials gleichm??ig. Trotz weniger LEDs leuchten die Platten so sehr gleichm??ig. Dar?ber hinaus erm?glicht es die hohe Lichtstreuung auch, die LEDs dichter als bei normalem Acrylglas hinter den Platten anzubringen, ohne dass die einzelnen Lichtquellen als Punkte durchscheinen. Das vermeidet die sogenannten Hotspots und es wird ein flacherer Aufbau der Leuchtobjekte m?glich.
So l?sst sich mit weniger LEDs die gleiche Leuchtkraft erreichen. Bei gleicher Lichtleistung wird dadurch eine geringe Anzahl von LEDs ben?tigt und damit Strom gespart. Das senkt die Energiekosten und reduziert die Emissionen – ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, der sich auch wirtschaftlich rechnet.

„Das war der ausschlaggebende Punkt, warum sich der Betreiber des Einkaufszentrums – die ECE GmbH – f?r unsere L?sung entschieden hat. Kein anderes Beleuchtungskonzept ist mit so wenig Energie ausgekommen wie unseres“, sagt Matth?i. Das belegt die Hochrechnung des j?hrlichen Energieverbrauchs: F?r die Berechnung wurde eine Beleuchtungsdauer von 365 Tagen ? 12 Stunden zugrunde gelegt. In der Kugel sind 376 LED-Strahler ? 17 Watt eingebaut. PLEXIGLAS truLED? hat gegen?ber normalem Acrylglas einen Transmissionsvorteil von rund zehn Prozent. Dadurch lassen sich die
CO2-Emissionen pro Jahr um gut 3,3 Tonnen senken.
Ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, der sich auch positiv auf die Stromrechnung auswirkt.

Nova Eventis ist die erste „Eventmall“ in Deutschland. Das Leipziger Shoppingcenter mit 220 Fachgesch?ften wurde nach amerikanischem Vorbild gebaut – einzigartig ist daran hierzulande: Der Erlebnischarakter steht ganz im Vordergrund. Damit die Kunden m?glichst lange verweilen, setzt das Konzept des Zentrums auf Events. Sie sollen das Einkaufszentrum zu einem Erlebnisort machen, an dem man sich gerne aufh?lt.

Auch abends, denn dann spiegelt sich die Leuchtkugel in den gro?en Wasserbecken auf dem Platz vor dem Geb?ude und strahlt in den unterschiedlichsten Farben.

Entworfen und gebaut hat die Kugel die Polenz Metall Design Manufaktur. Dabei gab es einige Besonderheiten zu beachten. So musste eine spezielle Halterung entwickelt werden f?r die Pailletten aus PLEXIGLAS? und die LED-Scheinwerfer. Bei der Wahl des Baustoffes f?r die Au?enhaut der Kugel spielten drei Kriterien eine Rolle: „Es war entscheidend, dass das Material zus?tzlich witterungsbest?ndig, schlagfest, leicht und gleichzeitig sehr transluzent und damit energiesparend ist. Deshalb kam von Anfang an nur PLEXIGLAS? in Frage“, erkl?rt J?rgen Polenz, Leiter der Polenz GmbH & Co. KG.


Produktbrosch?re als PDF:
Energiesparende Lichtwerbung mit PLEXIGLAS truLED? mehr

Verschiedene Farben, unterschiedliche Gr??en – einfach kalkulieren, wie viel sich bei Lichtwerbung sparen l?sst. mehr

Das Einkaufszentrum Nova Eventis errichtet eine 12 Meter hohe Lichtkugel aus PLEXIGLAS?. mehr