So sieht Klimaschutz aus.

Volle Leuchtkraft – weniger Strom

Klimaschutz spielend leicht


Spanien wird vom Klimawandel in Europa am st?rksten betroffen sein - das sagen Klimaforscher voraus. So ist auf der Iberischen Halbinsel die Durchschnittstemperatur in den vergangenen hundert Jahren um 1,5 Grad gestiegen.
Im Vergleich dazu liegt der Anstieg im europ?ischen Durchschnitt mit 0,95 Grad und weltweit mit rund 0,7 Grad erheblich niedriger. Bereits heute sind die Auswirkungen des Klimawandels in Spanien deutlich sp?rbar. Laut einer Umfrage machen sich deshalb unter allen Europ?ern die Spanier am meisten Sorgen ?ber den Klimawandel. Umso wichtiger ist es, die selbst gew?hlten Verpflichtungen des Kioto-Protokolls konsequent einzuhalten. Dass Klimaschutz f?r Unternehmen auch wirtschaftlich einen handfesten Vorteil bringt, zeigt sich am Beispiel von Imaginarium, einer in 30 L?ndern t?tigen gro?en spanischen Einzelhandelskette f?r Kinderprodukte und Spielzeug.

Kinder lernen spielend - so eignen sie sich an, worauf es sp?ter im Leben ankommt. F?r die nachwachsende Generation wird das zunehmend der Klimaschutz sein, denn die Folgen des Klimawandels versch?rfen sich. Imaginarium ist sich dessen bewusst: "Klimaschutz ist f?r uns ein sehr wichtiges Thema, und das in zweifacher Hinsicht. Als Unternehmen sehen wir uns dazu verpflichtet, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Deshalb bem?hen wir uns um eine bestm?gliche Energieeffizienz. Gleichzeitig wollen wir mit unseren Produkten Eltern dabei helfen, ihre Kinder verantwortungs- und umweltbewusst zu erziehen“, sagt Marta Pons von der Imaginarium-Kommunikationsabteilung.

Daf?r wurde eine Produktserie entwickelt, die spielerisch vermitteln soll, wie wichtig es ist, die Umwelt zu sch?tzen, Energie zu sparen und schonend mit den Ressourcen umzugehen. „Unsere Reihe Biohabitat enth?lt Produkte, mit denen wir eine bewusste und aktive Haltung gegen?ber unserer Umwelt f?rdern wollen, damit die Kinder lernen k?nnen, welchen Einfluss ihre Handlungen haben und mit welchen Mitteln das Klima gesch?tzt werden kann“, erkl?rt Pons. Das Engagement von Imaginarium f?r den Umweltschutz kommt so zum Anfassen in die Kinderzimmer: als kleine wind- oder solarbetriebene Stromgeneratoren, Dynamos, Produkte zum praktischen Erlernen von Recycling und wasserstoffbetriebene Spielfahrzeuge.

Was im Kinderzimmer so spielend leicht funktioniert, kann auch im gro?en Ma?stab umgesetzt werden, sagt Pons: „Mit dem richtigen Konzept und dem richtigen Material rechnet sich Klimaschutz f?r Unternehmen.“ So wurde f?r die Leuchtschilder mit dem Unternehmenslogo an der Firmenzentrale in Saragossa das Material PLEXIGLAS truLED? gew?hlt.

Dieses Material ist speziell f?r die Hinterleuchtung mit LEDs entwickelt: Es hat eine besonders hohe Transmission (Lichtdurchl?ssigkeit). Dadurch strahlen Leuchtobjekte auch mit weniger Lichtquellen in der gew?nschten Helligkeit. Gegen?ber herk?mmlichen Scheiben aus Acrylglas l?sst sich so der Stromverbrauch von Leuchtobjekten reduzieren. Dar?ber hinaus hat PLEXIGLAS truLED? gleichzeitig eine hohe Lichtstreuung. Das bietet den Vorteil, dass trotz weniger Lichtquellen und geringerem Stromverbrauch das Leuchtergebnis besonders gleichm??ig ist – unerw?nschte Leuchtdichteschwankungen, sogenannte Hotspots werden vermieden. Eine Hochrechnung hat ergeben, dass der Einsatz von PLEXIGLAS truLED? bei der Lichtwerbung der Firmenzentrale von Imaginarium im Vergleich zu herk?mmlichem Acrylglas den Stromverbrauch mehr als halbiert: von j?hrlich 7.640 auf 3.460 Kilowattstunden. Das entspricht rund drei Tonnen weniger CO2-Emissionen.
Auch der Hersteller der Lichtwerbung, Juan Antonio Hern?ndez-Massotti von der Firma Arcega R?tulos Luminosos, ist von PLEXIGLAS truLED? ?berzeugt: „Es ist das beste Material f?r LED-Anwendungen. Damit lassen sich optimale Leuchtergebnisse bei minimalem Stromverbrauch erreichen.“ Dass die Schriftz?ge mit LEDs beleuchtet werden sollen, sei von Anfang an klar gewesen, so Hern?ndez-Massotti: „LEDs sind sparsam im Verbrauch und au?erdem sehr wartungsarm. Das ist ein wichtiges Argument im Fall des Firmensitzes von Imaginarium, denn die beiden Schriftz?ge sind in 26 Metern H?he an der Fassade angebracht. Um defekte Leuchtmittel auszutauschen, w?re ein Kran n?tig, und das ist sehr kostspielig.“ Beleuchtet werden die zwei unterschiedlich gro?en Schriftz?ge von LEDs mit nur 0,3 Watt Leistung. Der gr??ere misst knapp 25 auf 5 Meter.  Darin befinden sich 1.975 LEDs. Dagegen hat der kleinere eine Gr??e von 14,50 Metern auf fast drei Meter und ist mit 657 LEDs ausgestattet. F?r Hern?ndez-Massotti bietet die LED-Technik einen weiteren Vorteil: „Wir k?nnen mit Niedrigspannung arbeiten und brauchen dadurch keine zus?tzliche Genehmigung von staatlicher Seite. F?r Neonanwendungen mit Hochspannung sind dagegen Zulassungen notwendig. Trotz Niedrigspannung erreichen wir mit LEDs hervorragende Leuchtergebnisse.“

Nicht von ungef?hr liegen LED-Lichtwerbungen im Trend. Ihre Verwendung in innovativen Unternehmen, wie im Fall des Hauptsitzes von Imaginarium, ist ein gutes Beispiel daf?r. Marta Pons erkl?rt: „Es war f?r uns wichtig, mit den Identifikationselementen unserer Zentrale einen starken optischen Effekt zu erzielen und dabei so energieeffizient wie m?glich zu sein. Das haben wir erreicht, damit gleichzeitig Kosten gespart und etwas f?r den Klimaschutz getan.“

Wie wichtig es ist, sich auf breiter Front f?r den Klimaschutz zu engagieren, betont auch der k?rzlich im spanischen Valencia vorgestellte Klimareport des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Dieser vierte und abschlie?ende Teil des Weltklimaberichts zeigt nach Ansicht des UNO-Generalsekret?rs Ban Ki Moon auch, dass es „realistische und finanzierbare Wege gibt, mit dem Klimawandel umzugehen.“ Mit der Lichtwerbung aus PLEXIGLAS truLED? hat Imaginarium f?r sich bereits einen dieser Wege gefunden.


Produktbrosch?re als PDF:
Energiesparende Lichtwerbung mit PLEXIGLAS truLED? mehr

Verschiedene Farben, unterschiedliche Gr??en – einfach kalkulieren, wie viel sich bei Lichtwerbung sparen l?sst. mehr

Das Einkaufszentrum Nova Eventis errichtet eine 12 Meter hohe Lichtkugel aus PLEXIGLAS?. mehr